Méthode Traditionnelle

Seit 1842 wird die aufwendigste und traditionsreichste, in der Champagne erfundene „Méthode Traditionnelle“ im Hause Schlumberger mit größter Sorgfalt gepflegt und weiterentwickelt. Das feine Prickeln des Sektes entsteht dabei während der zweiten Gärung direkt in der Flasche. Sorgfältiges Rütteln der Flaschen sammelt die Hefe im Flaschenhals und wird beim anschließenden Degorgieren (Enthefen) entfernt.

Jede Flasche Schlumberger reift in ca. 2 Jahren sorgfältigster Handarbeit. Die Premium-Cuvées sogar noch länger. Der Kellereipunkt auf dem Flaschenboden ist das Qualitätsmerkmal für dieses Verfahren.

  • 1
    Jahr

    Grundweine

    Die erlesenen Grundweine stammen ausschließlich von österreichischen Vertragswinzern, die für höchste Schlumberger-Qualitätsstandards garantieren und regelmäßig kontrolliert werden.

  • 2-3
    Jahre
    Cuvée Bereitung

    Die Cuvée

    Erfahrene Kellermeister und Önologen bereiten die „Cuvée”: Die behutsame Vermählung unterschiedlicher Weine garantiert für konstant hohe Qualität und den typischen Geschmack.

  • Flaschengärung und Lagerung

    Flaschengärung und Lagerung

    Die Cuvée wird mit „Tiragelikör” und patentierter Reinzucht-Hefe versetzt, die sowohl den Reifungs-Prozess als auch die Aromabildung maßgeblich beeinflusst.

    In der Flasche setzt die zweite Gärung ein und die Hefe verwandelt den Tiragelikör allmählich in Alkohol und Kohlensäure: Schlumberger erhält sein feines Bouquet und das zart prickelnde „Mousseux”.

  • Das Rütteln

    Das Rütteln

    Auf ein Rüttelpult gesteckt, wird jede Flasche in exakten Intervallen mit einer kräftigen Schüttel-Bewegung um ein Achtel gedreht und ein wenig steiler gestellt: Die Hefe löst sich von der Seitenwand und sammelt sich im Flaschenhals.

  • Das Degorgieren

    Das Degorgieren

    Beim „Degorgieren” wird die gesammelte Hefe durch Eintauchen des Flaschenhalses in ein Eisbad gefroren: Der Eigendruck, der während der Gärung entstanden ist, schleudert dieses Depot beim Öffnen aus der Flasche. Um den endgültigen Geschmack zu prägen, wird die „Dosage” hinzugefügt: Schlumberger ist berühmt für seine „trockenen” Sorten.

  • Vekorken

    Verkorken

    Nach Zugabe der Dosage werden die Flaschen mit einem Naturkorken verschlossen. Übrigens der einzige, nicht aus Österreich stammende Teil einer Flasche Schlumberger. Der bei Schlumberger verwendete Naturkork stammt überwiegend aus Spanien und Portugal.

  • Jahrgang

    Bei den Jahrgangssekten stammen die ausgewählten Trauben aus demselben Jahr.

  • Qualität

    Qualität

    Vieles im Leben ändert sich. Der Geschmack. Der Trend. Die Mode. Schlumberger bleibt, wie er 1842 von Robert Schlumberger erdacht wurde: Brillant, prickelnd, harmonisch und einmalig im Geschmack. Natürlich arbeitet das Haus Schlumberger ständig an neuen Cuvées für neue prickelnde Genüsse. Durch die strenge Befolgung der „Méthode Traditionnelle“ sind höchste Qualität, Sorgfalt und unverwechselbarer Geschmack aus Österreich immer garantiert.